Herbert Boeckl

Geboren: 1894 in Klagenfurt (A)
Verstorben: 1966
1912–18 Studium der Architektur an der TU Wien; Privatschüler bei Adolf Loos; 1923 Erste Parisreise; 1935–39 Leitung der Allgemeinen Malschule an der Akademie der bildenden Künste Wien; 1937 Zweite Parisreise; 1939–65 Leitung des Abendaktes an der Akademie der bildenden Künste Wien; 1962–65 Rektor der Akademie der bildenden Künste Wien; 1934 und 1953 Großer Österreichischer Staatspreis; 1964 Österreichisches Ehrenzeichen für Wissenschaft und Kunst.

Auswahl an Einzelausstellungen:


2006: Galerie und Auktionshaus Hassfurther, Wien (A); 2001: Gemälde aus der Sammlung, Österreichische Galerie Belvedere, Wien (A); 1964/65: Zeichnungen und Aquarelle, Galerie Würthle, Wien (A); Retrospektive, Museum des 20. Jahrhunderts, Wien (A);
1954: Städtische Galerie, München (D); Künstlerhaus, Klagenfurt (A); 1927: Secession, Wien (A)

Auswahl an Gruppenausstellungen:


2007: Zwischen den Kriegen, Leopold Museum, Wien (A); KunstLandschaft, Museum Moderner Kunst Kärnten, Klagenfurt (A); 2006: Österreich: 1900–2000. Konfrontationen und Kontinuitäten, Essl Museum, Klosterneuburg; 2004: Eremiten – Kosmopoliten. Moderne Malerei in Kärnten 1900–1955, Museum Moderner Kunst Kärnten, Klagenfurt (A); 1996: Die Malerei der Moderne, Schömer-Haus, Sammlung Essl, Klosterneuburg (A); 1961: Museum des 20. Jahrhunderts, Wien (A); 1950: Biennale, Venezia (I); Internationale Kunstausstellung, Pittsburgh (USA); 1937: Jeu de Paume, Paris (F); 1935: Weltausstellung, Bruxelles (BE); 1932: Biennale, Venezia (I); 1959: Biennale, São Paulo (AR)