Marlies Liekfeld-Rapetti

Geboren: 1939 in Königsberg (D)
Lebt und arbeitet in Kärnten (A) und in Berlin (D)

1959 Ausbildung zur med.-techn. Assistentin in der BRD; 1972 Kunststudium und Studium der Germanistik an der Gesamthochschule Duisburg, seither künstlerische Tätigkeit; bis 1980 Lehrtätigkeit, museumspädagogische Arbeit, private Malschule; 1983–85 Italienaufenthalt; 1985 Übersiedelung nach Kärnten, Galerie- und Verlagstätigkeit; 2004 Paris-Stipendium.

Auswahl an Einzelausstellungen:


2008: vom häuten und hausen, Galerie Porcia, Spittal/Drau (A);
2007: Runde Sache, Galerie Berndt, Wolfsberg (A); 2005: Akzente Pariser Atelier, Stadtgalerie Klagenfurt (A); 2001: Schindluder, Galerie Freihausgasse, Villach (A); 1999: Keimstatt, Haus Winkler-Jerabek, Himmelberg (A); 1998: Schattenhaus, Künstlerhaus Klagenfurt (A); 1995: Jedermannsstatt, Museum Ostdeutsche Galerie, Regensburg (D); 1993: Papierspuren und Relikte, Galerie Holzer, Villach (A);
1979: Städtisches Museum Mülheim a.d. Ruhr (D)

Auswahl an Gruppenausstellungen:


2001: papier=kunst 4, Neuer Kunstverein Aschaffenburg (D);
1999: VII. Biennale Intergraf Alpe-Adria, Udine (I) 1996: Art-direkt, Living art, Nice (F); 1994: Kant gewidmet, Kaliningrader Gemäldegalerie (RU); 1993: Quadrat, Galerie der Stadt Esslingen (D)