Maria Lassnig

Geboren: 1919 in Kappel (A)
Lebt und arbeitet in Wien und Kärnten (A)

1941– 44 Studium an der Akademie der bildenden Künste Wien (Prof. Wilhelm Dachauer, Prof. Ferdinand Andri, Prof. Herbert Boeckl, Prof. Albert Paris Gütersloh), 1945 Rückkehr nach Klagenfurt; 1951 Paris-Stipendium; 1952 Mitglied des Art Club, Wien; 1956 Kontakt zu Msgr. Otto Mauer und den Künstlern der Galerie nächst St. Stephan in Wien; 1961–68 vorwiegend Aufenthalt in Paris; 1968–80 vorwiegend Aufenthalt in New York; 1978 DAAD-Stipendium, Berlin; 1980–97 Professur für Malerei an der Hochschule für angewandte Kunst, Wien; 1982 Gründet in ihrer Meisterklasse ein Lehrstudio für Trickfilm; 1988 Großer Österreichischer Staatspreis.

Auswahl an Einzelausstellungen:


2006: Körperbilder, Museum Moderner Kunst Kärnten, Klagenfurt (A); 2005: Essl Museum, Klosterneuburg (A); 2004: Städelmuseum, Frankfurt/Main (D); 2003: Kunsthaus Zürich (CH); 1995–96: Musée National d’Art Moderne Centre Georges Pompidou, Paris (F);
1994: Stedelijk Museum, Amsterdam (NL); 1990: Kunstverein Hamburg (D); Secession, Wien (A); 1989: Ulysses Gallery, New York (USA);
1985: Museum moderner Kunst, Wien (A)

Auswahl an Gruppenausstellungen:


2003: Biennale, Peking (CN); 1997: documenta 10, Kassel (D);
1982: documenta 7, Kassel (D); 1980: Biennale di Venezia (I);
1971: Anfänge des Informel in Österreich 1949–53, Museum des 20. Jahrhunderts, Wien (A)