Cornelius Kolig

Geboren: 1942 in Vorderberg (A)
Lebt und arbeitet in Vorderberg und Villach (A)

1960–65 Studium an der Universität Wien und an der Akademie der bildenden Künste Wien; 1979 Baubeginn am Paradies in Vorderberg, einer als Lebenskunstwerk konzipierten architektonischen Anlage; 2003 Schwere Zerstörungen im Paradies durch Hochwasser; 2004 Wiederaufbau.

Auswahl an Einzelausstellungen:


2007: RitterGallery, Klagenfurt (A); 2000: Kärntner Landesgalerie, Klagenfurt (A); 1998: Räume der Kunst, Kunsthaus Bregenz (A);
1985: Das Paradies, Museum Moderner Kunst – Sammlung Ludwig, Wien (A)

Auswahl an Gruppenausstellungen:


2008: Störenfriede, Lentos Kunstmuseum, Linz (A); 1998: Faszination Kunststoff, Düsseldorf (A); 1997: Alpenblick, Kunsthalle, Wien (A); 1989: Wiener Diwan, Museum des 20. Jahrhunderts, Wien (A);
1984: Orwell und die Gegenwart, Museum des 20. Jahrhunderts, Wien (A); 1978: Junggesellenmaschinen, Museum des 20. Jahrhunderts, Wien (A); 1975: 13. Bienal de São Paulo (BR); Neue Galerie, Linz (A); 1973: Museum Bochum (D); 1972: Biennale di Venezia (I);
1970: Sonderausstellung Biennale di Venezia (I); Neue Galerie, Graz (A); 1971: Österreichische Grafik der Gegenwart, Musée d’Art de d’Histoire, Genève (CH); 1963: Galerie nächst St. Stephan, Wien (A)

Auswahl an Arbeiten im öffentlichen Raum:


2005: Unvergessen, Alter Friedhof, Vorderberg (A); 1998: Koligsaal, Landhaus Klagenfurt (A); 1996: Unvergessen, Landesarchiv, Klagenfurt (A); 1995: Arbeit und Liebe – Liegen, Sitzen, Stehen, LKH Hermagor (A); 1995: DU, O, AU, M,M,M,M, Standesamt Villach (A); 1992: Rosen, AKH Wien (A); 1988: Morgenröte, Karner, Göriach (A); 1988: Spring – Gaia zuliebe, Autobahngrenzübergang A2 (A/I); 1971: Lichtobjekt, Villach (A); 1970: Lichtobjekt, Darmstadt (D)