Kiki Kogelnik

Geboren: 1935 in Graz (A)
Verstorben: 1997
1955–58 Studium an der Akademie der bildenden Künste Wien (Prof. Albert Paris Gütersloh, Prof. Herbert Boeckl); 1961 Übersiedlung nach New York; 1975 Besuch von Filmkursen an der New York University und der New School for Social Research; 1987 Bau des Ateliers in Bleiburg; 1991–92 Gastprofessur an der Internat. Sommerschule für bildende Kunst, Salzburg; 1998 Österreichisches Ehrenkreuz für Wissenschaft und Kunst.

Auswahl an Einzelausstellungen:


2005: Künstlerhaus, Klagenfurt (A); 2002: Galerie Magnet, Völkermarkt (A); 1999: Grafik aus vier Jahrzehnten, BAWAG, Graz (A);
1998: Retrospektive 1935–1997, Österreichische Galerie Belvedere, Wien (A); Epilog, Galerie bei der Albertina, Wien (A); 1983: BAWAG Foundation, Wien (A); 1981: Spring Collection, Jack Gallery, New York (USA); Zeichnungen 1976–1980, Galerie Freund, Klagenfurt (A);
1973: Henri Gallery, Washington (USA); Künstlerhaus, Klagenfurt (A); 1969: Mondlandung!, Galerie nächst St. Stephan, Wien (A);
1961: Galerie nächst St. Stephan, Wien (A)

Auswahl an Arbeiten im öffentlichen Raum:


1996: Totentanz, Karner der Kirche Stein/Jauntal (A);
1994: Freyungsbrunnen, Bleiburg (A); Doorman, Europa Design Depot, Klagenfurt (A); 1986: Broadway windows, Installation in den Schaufenstern der Washington Square East Galleries, Broadway (USA)