Kurt Kappa Kocherscheidt

Geboren: 1943 in Bleiburg (A)
Verstorben: 1992
1961–65 Studium an der Akademie der bildenden Künste Wien; 1963–64 Studium an der Akademija likovnih umjetnosti in Zagreb; 1969 Übersiedlung nach London; nimmt 1971 den Künstlernamen Kappa an; 1972 Rückkehr nach Wien; ausgedehnte Reisen durch Südamerika.

Auswahl an Einzelausstellungen:


2003: Das fortlaufende Bild, MAK – Museum für angewandte Kunst, Wien (A); 2002: Memoriam, Galerie Heike Curtze, Wien (A);
2000: Arbeiten zu einer Erweiterten Naturkunde 1966–75, Kulturhaus der Stadt Graz (A); 1996: Galerie 3, Klagenfurt (A); 1995: Malerei, Skulptur, Graphik, Neue Galerie, Staatliche Museen, Kassel (D);
1991: Galerie Stadtpark, Krems (A); 1986: Badischer Kunstverein, Karlsruhe (D)

Auswahl an Gruppenausstellungen:


2006: Österreich 1900–2006. Konfrontationen und Kontinuitäten, Essl Museum, Klosterneuburg; 2005: Ars Pingendi. Meisterwerke österreichischer Malerei seit 1900, Neue Galerie Graz (A); 2002: Lob der Malerei, Kunsthaus Wien (A); 1996: Malerei in Österreich 1945–95. Die Sammlung Essl, Künstlerhaus Wien (A); 1992: documenta 9, Kunsthalle Fridericianum, Kassel (D); 1991: National Gallery of Modern Art, Delhi (IN); Kulturni in Kongresni Center; Ljubljana (SLO);
1986: Stedelijk Van Abbemuseum, Eindhoven (NL)