Tomas Hoke

Geboren: 1958 in Wien (A)
Lebt und arbeitet in Wien und Saager (A)

Studium der Kunstgeschichte in Wien, Studium an der Hochschule für angewandte Kunst, Wien (Prof. Carl Auböck), seit 1981 freischaffend in den Bereichen Kunst im öffentlichen Raum, Architektur, Metallplastik, Lichtkunst, multimediale interaktive Installationen, Grafik und Design tätig; seit 1990 auch Co-Organisator von Kulturprojekten sowie Kuratorentätigkeit zu interdisziplinären Projekten.

Auswahl an Einzelausstellungen:


2005: Pass By, Raum für Kunstlicht, Q21 im Museumsquartier Wien (A); 2004: NoWhereland, Galerie Schloss Porcia, Spittal/Drau;
2002: Diseasy, Forum Schloss Wolkersdorf (A); 1999: Helden!, Galerie im Schloss Porcia, Spittal/Drau (A);

Auswahl an Gruppenausstellungen:


2007: Bizarre Mirror, Ich fühle was, was du nicht siehst – Kunst zum Begreifen!, Stift Admont (A); 2006: Crossover 3, Koroška galerija likovnih umetnosti, Slovenj Gradec (SLO); 2004: Lichtkunst, DOK, St. Pölten (A); 2003: Superposition: Licht+, Künstlerhaus Klagenfurt (A); 2002: Den Haag Sculptuur 2002, Den Haag (NL); 2000: Sammlung Asenbaum, Museum für Gestaltung, Zürich (CH); 1998: Twilight [Zwielicht], Künstlerhaus Klagenfurt (A); 1997: Engel:Engel, Wiener Festwochen, Kunsthalle Wien; 1984: Biennale di Venezia (I)

Auswahl an Arbeiten im öffentlichen Raum:


2007: Wegbeleuchtung zur Heunburg, Haimburg (A); Cosmic Tub, interaktive Klanginstallation (temporär), Bad Gögging (D); 2006: Nec plus Ultra, interaktive Klanginstallation, Koroška galerija likovnih umetnosti, Slovenj Gradec (SLO), Künstlerhaus Klagenfurt (temporär) (A); Heimleuchten, interaktive Installation, Strošek Hof, Eisenkappel (A); 2005: ParaVoid, Lichtinstallation (temporär), Theater k.l.a.s. Heunburg, Haimburg (A); 2003: graz shining, Lichtinstallation, Graz (temporär) (A); Blu:Alarm, Lichtinstallation, Theater k.l.a.s. Heunburg, Haimburg (temporär) (A); 2003: Floating Dreams, Installationen, Wasserwege Schwechat (temporär) (A)

www.hoke.at/tomas 


www.hoke.at/tomas