Franz Grabmayr

Geboren: 1927 auf dem Pfaffenberg/Mölltal (A)
Lebt und arbeitet in Wien (A)

1954–64 Studium an der Akademie der bildenden Künste Wien (Prof. Robin Christian Andersen, Prof. Herbert Boeckl); 1967–69 Assistent von Prof. Gustav Hessing an der Akademie der bildenden Künste Wien; 1970 Rom-Stipendium mit sechsmonatigem Studienaufenthalt in Venedig; 2007 Würdigungspreis für bildende Kunst des Landes Niederösterreich.

Auswahl an Einzelausstellungen:


2004: Ölbilder – Farbtuschen, Galerie Brockstedt, Hamburg (D);
2002: Österreichische Galerie im Oberen Belvedere, Wien (A);
1997: Querdurch. Malerei 1965–1997, Galerie Heike Curtze, Wien (A); 1993: Im Schatten der Natur, Gustinus Ambrosi-Museum in der Österreichischen Galerie, Wien (A); 1991: Tanzbilder, Galerie Carinthia, Klagenfurt (A); 1985: Kärntner Landesgalerie, Klagenfurt (A);
1985: Landschaft und Tanz, BAWAG Foundation, Wien (A);
1977: Landschaft und Figuren, Secession, Wien (A); 1971: Aus der Sandgrube – Bilder 1966–1970, Galerie Würthle, Wien (A);
1968: Ölbilder und Zeichnungen, Künstlerhaus Klagenfurt (A);
1967: Künstlerhaus Wien (A)