Otto Eder

Geboren: 1924 in Seeboden (A)
Verstorben: 1982
Besuch der Staatsgewerbeschule für Bauwesen und Handwerk in Villach; 1945–48 Kriegsdienst; 1948 Studium an der Kunstgewerbeschule Graz (Prof. Walter Ritter); 1948–51 Studium an der Akademie der bildenden Künste Wien (Prof. Fritz Wotruba); 1967 Gründung des Vereins Begegnung in Kärnten – Werkstätte Krastal; 1962 Österreichischer Staatspreis für Bildhauerei; seit 1964 Mitglied der Secession, Wien.

Auswahl an Einzelausstellungen:


2005: Skulpturen und Zeichnungen, Galerie Altnöder, Salzburg (A); 2003: Galerie Magnet, Wien (A); 1999: Galerie Maier, Innsbruck (A); 1992: Kärntner Landesgalerie, Klagenfurt (A); Gustinus Ambrosi-Museum in der Österreichischen Galerie, Wien (A);
1987: Skulpturen und Zeichnungen, Museum der Moderne, Rupertinum, Salzburg (A); 1984: Künstlerhaus Klagenfurt (A); 1983: Retrospektive, Carinthischer Sommer Ossiach (A)

Auswahl an Gruppenausstellungen:


2007: Albrecht und Zeitgenossen, Künstlerhaus Palais Thurn und Taxis, Bregenz (A); 2004: Sammlung Liaunig – 13 Kärntner Positionen nach 1945, Museum Moderner Kunst Kärnten, Klagenfurt (A); 1997: Hoke – Eder – Kedl, Galerie Carinthia, Stift Ossiach (A); 1995: 1945/95, Galerie der Stadt Villach (A); 1978: 2. Biennale Intart; 1972: Suvremena umjetnost iz Avstrije. 18 umjetnika iz galerije Griechenbeisl, Razstavni salon Rotovž, Maribor; Galerija studentskog centra, Zagreb (HR);
1962: Die Junge Generation, Malerei und Plastik aus Kärnten, Umetnostni paviljon, Slovenj Gradec (SLO)