Armin Guerino

Geboren: 1961 in Wien (A)
Lebt und arbeitet in Wien (A)

1982–84 Studium der Physik an der Universität Wien; 1982–86 Studium an der Akademie der bildenden Künste Wien (Prof. Maximilian Melcher).

Ausstellungen (Auswahl

):
2008 facing south, zusammen mit Neno Mikulić und Tisja Kljaković, Galerie Šikoronja, Kärnten2008 no step, Step, Völkermarkt/Kärnten, 2007Im Bild, Galerie Stift Eberndorf/Austria

Auswahl an Projekten im öffentlichen Raum:


2009  Kuh, Stier und Weide, Landwirtschaftliche Fachschule, Althofen, 2008 Die Wolke am Dach, Technik und Laborzentrum, Klagenfurt, 2008 rain-plant meander, Landwirtschaftliche Fachschule und Obstbauversuchsanlage St. Andrä, Austria 2007: vocal cords [Stimmbänder], KoMA – Kaša of Modern Art, Strošek Hof, Eisenkappel (A); +Licht, Altes Rathaus, Völkermarkt (A); 2005: Haus der Winde, Ebriach (A); ARCHE, Dom, Klagenfurt (A); 2002/03: Jakobskapelle, Bad Kleinkirchheim (mit Tomas Hoke) (A); 2002: Betriebsanlage Straßenverwaltung, Straßenbauamt und Bautechnik, Klagenfurt (A); Auferstehungskapelle, Sexten (mit Johannes Watschinger) (I); Der Sinn des Lebens, Traunfeld (mit Roland Böck) (A); 2000–2010: drauart, Selkach/Drau (mit Edmund Hoke und Tomas Hoke) (A); 1996–97: Seirenes, Galerie Judith Walker, Schloss Ebenau in Weizelsdorf (A); 1996: Das Zeichen, Dom, Klagenfurt (A)

www.guerino.at