Johanes Zechner

Geboren: 1953 in Klagenfurt (A)
Lebt und arbeitet in Wien (A)

1972–77 Studium an der Akademie der bildenden Künste Wien; 1978 Diplom für Malerei; 1982–86 Lehrbeauftragter an der Hochschule für angewandte Kunst, Wien; 1987–88 British Council Fellowship, Royal College of Art, London; 1990 Preis Österreichischer Grafikwettbewerb, Innsbruck; 2002 Arbeitsstipendium des BKA-Kunst, Wien.

Auswahl an Einzelausstellungen:


2008: Skulpturen, Galerie Freihausgasse, Villach (A); Das Ganze wird platziert und entfernt, Minoritengalerie, Graz (A), Stadtgalerie, Klagenfurt (A); 2007: Die Hamburger Einrichtung, Galerie Ruth Sachse, Hamburg (D); Neue Werke, Galerie Berndt Kulterer, Wolfsberg (A); Bilder aus Hamburg, Galerie Halle, Linz (A)

Auswahl an Gruppenausstellungen:


2007: Jojo und Freunde, Galerie Chobot, Wien (A); Art Austria 07, Galerie Gerersdorfer, Wien (A); Beispiele aus der Sammlung Rumbold, Oberösterreichisches Landesmuseum, Linz (A); blühend, Galerie der Stadt Wels (A); A Tribute, Essl Museum, Klosterneuburg (A);
2006: Hommage an Johannes Gachnang, Galerie Lelong, Zürich (CH)

Auswahl an Kunst am Bau:


2005: Neonheraldik, Schloss Wolfsberg, (A); Bildwand, Aufbahrungshalle Micheldorf bei Friesach (A);
1999: Innenraumgestaltung und Glasfenster der Autobahnkirche Dolina, A2, Abfahrt Grafenstein (A); 1994: Pendelobjekte, Strahlentherapie im LKH Klagenfurt (A)

www.johanes-zechner.at