Hans Staudacher

Geboren: 1923 in St. Urban am Ossiachersee (A)
Lebt und arbeitet in Wien (A)

Autodidakt; 1954–60 längere Aufenthalte in Paris; 1989 Kulturpreis des Landes Kärnten.

Auswahl an Einzelausstellungen:


2007–08: Hans Staudacher. Eine Retrospektive, Museum Moderner Kunst Kärnten, Klagenfurt (A); 2000: Galerie 3, Klagenfurt (A);
1999: Hans Staudacher und informelle Tendenzen, Künstlerhaus, Wien (A); Galerie Judith Walker, Schloss Ebenau in Weizelsdorf (A);
1993: Neue Galerie der Stadt Linz (A); 1991: 30 Jahre Malerei als Lebensvollzug, Secession, Wien (A)

Auwahl an Gruppenausstellungen:


2004: Eremiten – Kosmopoliten. Moderne Malerei in Kärnten 1900–1955, Museum Moderner Kunst Kärnten, Klagenfurt (A);
1998: Zeit/Los, Kunsthalle Krems (A); Staudacher und Sonderborg zum 75sten, St. Petri-Kunst, Lübeck (D); 1996: Kunst aus Österreich 1896–1996, Kunsthalle Bonn (D); 1988–89: Jenseits des Realismus – Figuration Abstraktion Informel, Kärntner Landesgalerie, Klagenfurt (A); 1986: Zeichen und Gesten. Informelle Tendenzen in Österreich, Secession, Wien (A); 1982: Künstlerhaus Klagenfurt (A)