Hubert Sielecki

Geboren: 1946 in Kärnten (A)
Lebt und arbeitet in Wien (A)

1968–73 Studium an der Universität für angewandte Kunst, Wien; 1975–76 Stipendium an der Filmhochschule und Kunsthochschule in Łódź; 1982 Theodor Körner-Preis für Bildende Kunst; seit 1982 Lehrtätigkeit für experimentellen Animationsfilm bei Prof. Maria Lassnig (seit 1991 Prof. Christian Ludwig Attersee) an der Universität für angewandte Kunst, Wien; 1984 Gründung der österreichischen Trickfilmgesellschaft ASIFA AUSTRIA; 1988 Gründung der Filmproduktion ANIMOTION FILMS; 1990–98 Kinowerbung für die Zeitung Falter; 1995 1. Preis für den Kurzfilm Air Fright bei der Diagonale Salzburg.

Auswahl an Filme:


2007: Witz, Beta SP, Digital, 4′10″ (Autor Gerhard Rühm); Sehen, Beta SP, Digital, 13′00″ (Text Gerhard Rühm); 2006: Drei Stücke, Beta SP, Digital, 12′00″ (Text Karin Spielhofer); 2001: Österreich!, Beta SP, Digital, 5′00″; 1997: Liebe TV, Beta SP, Digital, 2′10″; 1995: Air Fright, 35 mm, Farbe, 8′10″; 1994: Nitweitaget, 35 mm, Farbe, 1′10″ (Musik Wolfgang Mitterer); 1992: Maria Lassnig Kantate, 35 mm, Farbe, 7′35″ (mit Maria Lassnig)