Max Seibald

Geboren: 1968 in Lienz (A)
Lebt und arbeitet in Europa (EU)

1982–86 Tischlerlehre in Großkirchheim; 1986–89 private Bildhauerschule in Bad Kleinkirchheim; 1989–94 Studium an der Akademie der bildenden Künste Wien (Prof. Joannis Avramidis, Prof. Michelangelo Pistoletto); 1994–96 Studium am Istituto Universitario di Architettura, Venezia (Prof. Lodovico Tramontin, Prof. Antoni Muntadas); 1993 Förderungsstipendium; 1994 Meisterschulpreis; 1994–95 Aufenthalt in Cison di Valmarino; seit 2002 Vorstandsmitglied des Vereins Kunstwerk Krastal; 2005 Projektstipendium für spartenübergreifende Kunstformen.

Auswahl an Gruppenausstellungen:


2007: Tempio, Schneearchitektur auf der Schmitten, Zell am See (A); 2006: Out Door Show II, Künstlerhaus Klagenfurt (A); 2005: Transfer, Galerie Prisma, Bolzano (I); 2004: Shopping, Supermarkt Pellicano, Follina (I); 2003: Traffic Session II, Steinbruch Lauster, Krastal (A); Possen: Postposito, Kemin Taidemuseo, Kemi (FI); Materia – Medium – Monumentum, Galerija Kortil, Rijeka (HR); Stonewashed, Internat. Skulpturenausstellung, Mistelbach (A); 1998: Totemica, Art Gallery, Trieste (I); Galerija Fonticus, Grožnjan (HR); 1995: Galerie auf der Piste, Schmittenhöhe, Zell am See (A)